Was uns wichtig ist

Unterricht und Lernen

Anstelle von vergleichsweise detailliert gefassten, fachsystematisch geordneten Lernzielen, stehen überschaubare, handlungssystematisch gefasste Zielformulierungen. Anstelle eines schulüblichen Curriculums, stehen Lernfelder, die den Jugendlichen Handlungsspielräume anbieten, welche auch ihren pädagogischen Kompetenzen angemessen sind.

methodik didaktik lernfelder

Zusammenarbeit

Förderplanung:
Halbjährlich werden die Ziele der Schülerinnen und Schüler evaluiert und angepasst. Im Semesterturnus finden ordentlich Elterngespräche statt. Die Förderplanung entspricht dem ICF, einem Verfahren, auf der Basis der internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit der WHO.

Themenzentrierte Elterngespräche:
Oft sind Elterngespräche mit ganz individuellen, oder dringenden Fragestellungen anzusetzen. In erster Linie sind es solche, bei denen Berufswahlspezifische Fragen zu klären sind. Hierfür werden dann meistens auch Fachleute (IV-Berufsberatung, Fachärzte) mit einbezogen.  

Beziehung

Gegenseitiges Vertrauen, echte und faire Transparenz sind Voraussetzungen für ein gutes Lernklima. Wir konfrontieren unsere Schülerinnen und Schüler mit ihren Stärken, Schwächen, Bequemlichkeiten und angeeigneten Strategien. Es ist eine wichtige Voraussetzung für das Lernen, dass das eigene Lernverhalten verstanden und Kritik positiv angenommen werden kann.