Junge mit Kopfhoerer

Begleiten – vernetzen – bilden

Begleitete Pflegefamilien

Begleitete Pflegefamilien bieten Kindern eine professionelle und dennoch lebensnahe, familiäre Umgebung. Die Kinder erleben Verständnis für ihre besondere Situation und profitieren für ihre weitere Entwicklung von verbindlichen Beziehungen. tipiti will für die Kinder ein tragendes Angebot sein, wenn immer nötig über deren Volljährigkeit hinaus.

tipiti wählt die Pflegefamilien sorgfältig aus und stellt ihnen FachberaterInnen zur Seite. Uns ist wichtig, dass die Pflegefamilien uns gut kennen lernen und Vertrauen zu uns entwickeln können. Denn nicht nur das Pflegekind, sondern auch wir werden zu einem Bestandteil des Familienalltages werden. Im Gegenzug wollen wir ein umfassendes Bild von der jeweiligen Familie bekommen, von ihrer Lebensweise, ihren Stärken und Schwächen. Nur so gelingt es uns, die am besten geeignete Familie mit dem passenden Pflegekind zusammen zu bringen.

tipiti begleitet zur Zeit zwischen 40 und 50 Kinder und Jugendliche in rund 30 Pflegefamilien. Sie werden von tipiti ausgewählt, angestellt, qualifiziert und eng begleitet.

tipiti Fachstellen in Wil, St.Gallen und Buchs

Kontakt

Unterstützung

Wir unterstützen die Pflegeeltern in ihrer Einzigartigkeit und stehen ihnen mit fachlichem Rat zur Seite. Wir begleiten und betreuen sie so, wie es den Grundbedürfnissen der Kinder und deren Entwicklungsmöglichkeiten am besten entspricht. Die Pflegeeltern werden auf ihre Arbeit vorbereitet und - platzierungsbegleitend - auch ausgebildet. Wir stellen ihre Vernetzung sicher, so dass sie voneinander lernen und profitieren sowie sich gegenseitig unterstützen können.

Fachberater/-innen

Die FachberaterInnen (bei 100%) von tipiti betreuen zehn Kinder in Pflegefamilien. Sie ermöglichen den Pflegeeltern, sich mit ihrer Tätigkeit ganz auf die «Alltagspädagogik» konzentrieren zu können. Dies stellt für die Pflegefamilien - im Gegensatz zu nicht begleiteten - eine grosse Entlastung dar, die wiederum dem Pflegekind sowie den eigenen Kindern zugute kommt.

Ausbildungskurs

Der Lehrgang «Qualifizierte Erziehung von Pflegekindern» bietet tipiti und Espoir zusammen mit der Schule für Sozialbegleitung an. Der Kurs orientiert sich an den spezifischen Anforderungen, denen Pflegeeltern in ihrem Alltag begegnen. Der nächste Kurs beginnt im Herbst 2016.

Mehr Informationen gibt's unter www.sozialbegleitung.ch hier.

Nachbetreuung

tipiti begleitet die ausgetretenen Pflegekinder auch mittels Nachbetreuung und unterstützt die jungen Menschen auf dem Weg in die Selbständigkeit. Um Aus- und Weiterbildungen finanzieren zu können, hat tipiti einen Nachbetreuungsfonds errichtet.
Siehe auch Artikel in unseren Newsletter 2015 «Die Begleitung danach».