Trauma und Bindung - zwischen Resilienz und Verletzlichkeit

Zurück

Trauma und Bindung - zwischen Resilienz und Verletzlichkeit

Mit Tita Kern und Simon Finkeldei

Wenn Kinder über lange Zeit oder bei zentralen (Beziehungs-) Erfahrungen immer wieder über ihre Kräfte gehen müssen, bringt dies sowohl kurz-, als auch langfristig Folgen für ihr Selbst- und Weltverständnis mit sich. 

Die Konsequenzen solch massiver und früher Belastung unterscheiden sich in der Symptomatik aber auch in der Art und Weise, sich selbst, die Welt und sich selbst in dieser Welt zu erleben, teils deutlich von den Folgen späterer Monotraumatisierungen. Wenn Orientierung schon früh sehr schwierig ist, brauchen Kinder umso sicherere Leuchttürme.   

Wie erleben Kinder, deren Reise in stürmischen Gewässern begann, die Welt? Wie gestalten sich sehr alte und ganz neue Bindungs- und Beziehungsfragen? Warum erscheinen einige Kinder und Jugendliche resilient auch gegen widrigste Einflüsse, und wie lässt sich diese Resilienz in der Begleitung unterstützen? Ist diese „Widerstandsfähigkeit“ wirklich eine Art dauerhafter Unverwundbarkeit? 
Wie werden persönliche und professionelle Bezugspersonen stabile Bezugspunkte für kindliches Erleben und legen sichere Trittsteine auf dem gemeinsamen Weg, ohne sich selbst und die eigenen Ressourcen aus den Augen zu verlieren?  

Seminarinhalte

 

Der Workshop geht diesen Fragen nach und vermittelt praxisbezogen hilfreiches Wissen und Ansätze zum Umgang mit diesen speziellen kleinen und größeren Seefahrern. Ein gemeinsames Verstehensmodell bietet eine erlebbare Basis für den Transfer in den beruflichen Alltag: 

  • Das unsichtbare Band
    Bindung im Kontext traumatischer Lebenserfahrung
  • Resilienz
    Wissen um Möglichkeiten und Grenzen gezielter Resilienzförderung
  • Das Eisen schmieden solange es kalt ist
    Grundlegende Strategien im Umgang mit früh und sequentiell herausgeforderten Kindern und Jugendlichen
  • Und wenn es brennt?
    Krisenintervention, Coregulation und der Zugang zu eigenen Resilienzquellen

Zielgruppe

Das Seminar richtet sich an Ärztinnen und Ärzte, Psychologinnen und Psychologen, Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen, Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter, Supervisorinnen und Supervisoren, Pflegekräfte, Hebammen, Lehrerinnen und Lehrer, Erzieherinnen und Erzieher, Seelsorgerinnen und Seelsorger, Pflegeeltern sowie Menschen aus anderen helfenden Berufen.

Seminarleitung

Tita Kern

Patrick Horber

Simon Finkeldei

KERN, Tita
Psychotraumatologin (MSc), Systemische Familientherapeutin (DGSF), Traumatherapeutin
Tätigkeit: Ausbildung zur Rettungssanitäterin, langjährig stellv. Leitung KIT-München (Krisenintervention im Rettugsdienst), Leitung KIT–Akademie und KIT-Nachsorge. Entwicklung des traumaspezifischen Frühinterventionsansatzes „Aufsuchende Psychosozial-Systemische Notfallversorgung (APSN)“. 2007-2011 fachliche Leitung des nach diesem Konzept arbeitenden Pilotprojektes „KIDS – Kinder nach belastenden Ereignissen stützen“ beim ASB München. Fachliche Leitung der KinderKrisenIntervention der AETAS Kinderstiftung.

FINKELDEI, Simon    
Diplom Psychologe, Psycholog. Psychotherapeut (VT), Lehrtherapeut, Supervisor. 
Nach langjähriger Tätigkeit im Rettungsdienst, Psychologiestudium an der Julius Maximilians Universität Würzburg. Stationäre Arbeit in verschiedenen psychosomatischen Kliniken, seit 2006 ambulant niedergelassen. Seit 1999 aktiv im Bereich Psychosoziale Notfallversorgung, 2007 Konzeptentwicklung und Mitgründung des Pilotprojektes „KIDS – Kinder nach belastenden Ereignissen stützen“ (APSN), stlv. Vorstandsvorsitzender des Trauma Hilfe Zentrums München e.V. und stlv. fachlicher Leiter der KinderKrisenIntervention der AETAS Kinderstiftung. Lehraufträge  mit dem Schwerpunkt Krisenintervention/Notfallpsychologie, Suizidprävention, Traumatherapie.

Kurstermin

Donnerstag / Freitag, 27./28. Februar 2020

Jeweils von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Seminarort

Katholische Kirchgemeinde, Lerchenfeldstrasse 3, 9500 Wil

Seminarkosten

Einzelpersonen: CHF 600.00 (inkl. Pausenverpflegungen)

Für Paare: CHF 900.00 (inkl. Pausenverpflegung)

Anmeldung

Per E-Mail an:

Susanne Dobler
susanne.dobler@tipiti.ch

071 911 94 80

Anmeldefrist

Der Kursplatz wird nach Eingang der Anmeldung berücksichtigt.

Zurück