"Ich kann das sowieso nicht!" Was tun bei Hilflosigkeit gegenüber Leistungsanforderungen?

Zurück

Ein zweitägiges Seminar mit Irmela Wiemann für sozialpädagogische Fachpersonen, Pflege- und Adoptiveltern

Viele Pflege- und Adoptivkinder haben durch ihre frühen seelischen Verletzungen und die daraus veränderte Sicht der Welt oft nicht genug Energie und Selbstdisziplin zur Verfügung, um eine Leistung zur Zufriedenheit von Eltern, Schule und Gesellschaft zu erfüllen. Sehr schnell haben sie einen Widerwillen gegen Anforderungen und das Gefühl, überfordert zu sein.

Manche Bezugspersonen sind sich nicht im Klaren darüber, ob das Kind etwas nicht lernen und verstehenkannoder ob es dies nicht will. Doch dies ist nicht einfach zu klären. Es fehlt den jungen Menschen oftmals die Kraft, sich in eine Aufgabe „hineinzuknien“, sich anzustrengen. Sie geben schnell auf und resignieren. Ein „Du musst“ vonseiten des Erwachsenen kann bei ihnen Angst, Ohnmacht und Hilflosigkeit, das Gefühl bedroht zu sein, auslösen. Folge: sie reagieren z.B. mit Aggression, Protest, Flucht, Resignation, Passivität, Ausweichen, Ablenken oder Aussteigen (Dissoziation).

Wie können Bindungspersonen und Pädagog*innen ein Kind fordern, ohne es zu überfordern? Wie können individuelle Wege in der Schule und zuhause für die betroffenen Kinder und Jugendlichen gefunden werden?

 

Seminarinhalte

ADHS (Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom) Ursache (eigene Diagnose) oder Folge früher Traumatisierungen?

Medikation Ja oder nein?

Innere Haltungen der Bezugspersonen: Respekt vor der Verletzlichkeit des jungen Menschen. Auf die Seite des jungen Menschen gehen: seine Motive verstehen und erst dann nach einer Lösung suchen.

Trauma sensibler Umgang mit Leistungsanforderungen

Die jungen Menschen zu Expert*innen ihrer selbst machen

Das Seminar wird praxisbezogen durchgeführt. Das Einbringen eigener Beispiele und Fragen der Teilnehmenden ist erwünscht.

Das Einbringen eigener Fragestellungen der Teilnehmenden ist erwünscht.

Zielgruppe

Das Seminar richtet sich an Adoptiv- und Pflegeeltern sowie an Fachpersonen, die Pflege- und Adoptivfamilien begleiten.

Seminarleitung

Irmela Wiemann

Diplom-Psychologin, Psychotherapeutin, von 1974 - 2007 Mitarbeiterin der Kinder-, Jugend- und Elternberatung der Stadt Frankfurt a. M., Seminarleiterin, Fachbuchautorin.

www.irmelawiemann.de
 

Kurstermine

Dienstag bis Donnerstag, 16. bis 17.Juni 2020

Dienstag     09.30 - 17.00 Uhr

Mittwoch    09.00 - 16.30 Uhr

Seminarort

Hotel Dom in St.Gallen

Seminarkosten

CHF 600.- Einzelpersonen ; CHF 900.- für Paare (inkl. Pausenverpflegungen)

Anmeldung

Per E-Mail an:

Susanne Dobler
kompetenzzentrum@tipiti.ch

071 911 94 80

Anmeldefrist

Der Kursplatz wird nach Eingang der Anmeldung berücksichtigt.

Zurück